Anwendung von Erweiterter Realität in der ästhetischen Medizin und plastischen Chirurgie

Zastosowanie Rozszerzonej Rzeczywistości w medycynie estetycznej oraz chirurgii plastycznej

 

In 2014 betrug der Wert des weltweiten Markts für ästhetische Medizin 2,7 Billionen Dollar und Experten schätzen, dass im Jahr 2019 diese Summe bis zu 4 Billionen erreichen wird. Es ist ein sich dynamisch entwickelnder Markt, denn mehr und mehr Leute möchten ihr Äußern verschönern. Das Potential in diesem Trend hat das französische Unternehmen Next Motion bemerkt, das professionelle und moderne Lösungen in Sektor der ästhetischen Medizin anbietet.

Herausforderungen und Bedarf

Personen, die sich zum Arzt der ästhetischen Medizin begeben erwarten professionelle Betreuung, Qualität und Sicherheit der durchgeführten Eingriffe. Um den Standard der Dienstleistungen noch höher zu stellen, suchte die Firma Next Motion nach Lösungen, die das Risiko von Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen verringern, wobei die Effektivität zugleich steigern wird. Darüber hinaus erschwert jeden Eingriff die Lokalisierung von fließenden Venen bei den Patienten, die nicht mit dem bloßen Auge sichtbar sind.

Eingeführte Lösung

Die französische Firma bemerkte das Potential der erweiterten Realität und Transition Technologies PSC kreierte eine App zur Nutzung auf dem Microsoft HoloLens. Die durch TTPSC vorgeschlagene Lösung führt den Chirurg durch die ganze medizinische Prozedur und identifiziert gleichzeitig Körperteile die geändert werden sollen wie auch Risikobereiche, die zu meiden sind. Mit Hilfe des neuesten Engine zur Gesichtserkennung, legt die App ein 3D-Hologramm auf das Gesicht des Patienten und folgt seinen Bewegungen, um das Bild kontinuierlich anzupassen. Dies erlaubt dem Chirurg die Venen, Adern und Gesichtsmuskeln zu beobachten und in dem vorgezeigten Beispiel, die Stellen zu erkennen, wo Botox eingespritzt werden soll.

Resultate

Die durch Transition Technologies PSC eingebaute App der erweiterten Realität bietet Anpassung eines elastischen Gesichtsmodells und erlaubt dem Arzt verschiedene Schichten des Hologramms zu wählen. Diese Lösung kann bei jedem Patient genutzt werden und der Chirurg hat die Möglichkeit auf Basis der neuesten und aktuellen Informationen zu arbeiten. Dieses innovative Produkt ist durch eine Zusammenarbeit von Transition Technologies PSC und Next Motion entstanden und verringert signifikant das Risiko von Komplikationen bei Eingriffen.