Auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft hat sich das Konzept des „Design for Lifecycle Sustainability“ zu einem wichtigen Ansatz in der Produktentwicklung entwickelt. Diese Methode legt den Schwerpunkt auf die Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus eines Produkts, um die Umweltauswirkungen zu minimieren. In diesem Blogbeitrag gehen wir darauf ein, wie dieser Ansatz mit der Ökodesign-Richtlinie in Einklang steht, welche Rolle der Digitale Produktpass (DPP) spielt, welche Strategien zur Reduzierung der CO2-Emissionen während der Produktion verfolgt werden und wie die GreenPLM-Lösung diese Initiativen unterstützt.

Produktmanagementzyklus, Frau tippt auf einem Laptop

Die Rolle von Digital Engineering für nachhaltiges Design

Digitales Engineering spielt eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung der Vision einer kooperationsfreundlichen Produktlebenszyklusplanung. Dabei werden digitale Technologien eingesetzt, um Produkte in virtuellen Umgebungen zu erstellen, zu simulieren und zu testen, wodurch der Bedarf an physischen Prototypen erheblich reduziert wird. Dieser Ansatz strafft nicht nur den Produktentwicklungsprozess, sondern minimiert auch den Abfall und den Ressourcenverbrauch, wodurch die Umweltbelastung erheblich reduziert wird. Durch den Einsatz fortschrittlicher digitaler Tools können Ingenieure Produktdesigns von Anfang an im Hinblick auf Nachhaltigkeit optimieren und sicherstellen, dass Umweltaspekte wie der CO2 Fußabdruck in jeder Phase des Produktlebenszyklus berücksichtigt werden. Die Integration digitaler Engineering-Techniken ist von grundlegender Bedeutung für die Umwandlung traditioneller Fertigungsprozesse in nachhaltigere Verfahren.

LCA - Lebenszyklusanalyse, Mann tippt auf einem Laptop

Was ist der Lebenszyklus von nachhaltigem Design?

Nachhaltiges Design basiert auf Systemansätzen und Rücksichtnahme während des gesamten Produktlebenszyklus. Erfinder und Hersteller sollten die Auswirkungen von Umweltfaktoren in drei kritischen Phasen berücksichtigen: Lieferkette (Verkaufs-, Herstellungs- und Vertriebsprozesse), Verwendung des Produkts und Ende.

Was ist die Nachhaltigkeit im Lebenszyklus?

LCSA ist die Bewertung aller ökologischen Kosten, sozioökonomischen Auswirkungen, Kosten und Vorteile im Design- und Produktionsprozess, um eine nachhaltige Produktentwicklung während des gesamten Lebenszyklus zu erreichen.

Die Ökodesign-Richtlinie und ihre Auswirkungen

Die Ökodesign-Richtlinie ist ein EU-Rahmenwerk zur Festlegung ökologischer Standards für energieverbrauchsrelevante Produkte. Sie zielt darauf ab, die Umweltverträglichkeit von Produkten während ihres gesamten Lebenszyklus zu verbessern und deckt 26 Produktgruppen wie Lampen, Isoliermaterialien und Datenverarbeitungsgeräte ab, die erheblich zu den Treibhausgasemissionen beitragen. Die Richtlinie hat nachweislich Vorteile für Unternehmen, Kunden und die Umwelt gebracht, indem sie den Verbrauchern 120 Milliarden Euro an Energieausgaben erspart und den Energieverbrauch regulierter Produkte bis 2021 um 10 % reduziert.

Digital Product Passport – Ein Tor zu nachhaltigen Produkten

Digitale Produktpässe sind wichtige Instrumente für die Erfassung und Weitergabe von Produktdaten während ihres gesamten Lebenszyklus. Sie veranschaulichen die Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Recyclebarkeitseigenschaften eines Produkts. Diese Initiative der Europäischen Kommission ist Teil eines größeren Ziels zur Einführung eines Kreislaufwirtschaftsmodells in der EU. DPPs liefern detaillierte Informationen über die Herkunft, die Materialzusammensetzung, die Reparatur, die Demontageoptionen und das Recyclingpotenzial eines Produkts und geben Verbrauchern und Akteuren der Lieferkette ein umfassendes Produktwissen an die Hand.

Wie sieht der Zeitplan für den Digital Product Passport aus?

Es wird erwartet, dass Batterien und Elektronikprodukte irgendwann im Jahr 2025 mit dem DPP konform sein werden, kurz darauf folgen Kleidung und Elektronikprodukte. Es wird erwartet, dass die digitalen Produktpässe in etwa 30 Kategorien bis 2026 bis 2030 umgesetzt werden müssen – ein Datum, an dem die Umsetzung erwartet wird.

Verringerung der CO2-Emissionen in der Produktionsphase

Digitale Produktpässe sind wichtige Instrumente zur Erfassung und Weitergabe wichtiger Produktdaten während des gesamten Lebenszyklus, zur Verbesserung der Produktleistung und zur Hervorhebung der Vorteile nachhaltiger Geschäftspraktiken. Sie veranschaulichen die Nachhaltigkeit eines Produkts, einschließlich seiner CO2-Bilanz, seiner Umweltverträglichkeit und seiner Recyclingfähigkeit. Diese Initiative der Europäischen Kommission ist Teil eines umfassenderen Ziels, in der EU ein Modell der Kreislaufwirtschaft einzuführen, das darauf abzielt, den Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern und die Umweltleistung insgesamt zu verbessern. DPPs liefern detaillierte Informationen über die Herkunft eines Produkts, die Materialzusammensetzung, die Reparatur, die Demontageoptionen und das Recyclingpotenzial. Dadurch erhalten Verbraucher und Akteure der Lieferkette umfassende Produktkenntnisse und Einblicke in die Vorteile nachhaltiger Entscheidungen.

Nachhaltigkeit, Pflanze auf digitalem Hintergrund

Reduzieren Sie Ihren ökologischen Fußabdruck

Wissen kann genutzt werden, um unseren Fußabdruck zu reduzieren. Eine Ökobilanz kann Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Einflussbereiche zu identifizieren, so dass Sie genau wissen, was verbessert werden kann, um Ihren Fußabdruck zu verringern. Die Ökobilanz hilft den Menschen bei der Förderung der Ressourceneffizienz, der Priorisierung nachhaltiger Maßnahmen und der Erzeugung und Minimierung von Abfall. Eine Ökobilanz hilft Ihnen zu verstehen, welche Ressourcen ineffektiv genutzt wurden, und mögliche Möglichkeiten zur Einsparung dieser Ressourcen zu identifizieren, sei es durch weniger Wasser oder durch die Suche nach einer günstigeren Energiequelle für Ihr Produkt.

Was ist unter nachhaltiger Produktion zu verstehen?

Nachhaltige Produktion bedeutet, dass Produkte mit wirtschaftlich vertretbaren Mitteln hergestellt werden, die die Umwelt so wenig wie möglich belasten und gleichzeitig Strom und natürliche Ressourcen schonen. Eine nachhaltige Produktion erhöht auch die Sicherheit von Mitarbeitern, Gemeinden, Materialien und Produkten.

Herstellung und Nachhaltigkeit – Minimierung negativer Umweltauswirkungen

Die Beziehung zwischen Herstellungspraktiken und Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, insbesondere aus Sicht der Kunden. Nachhaltige Produktion geht über die Reduzierung von Treibhausgasen hinaus. Sie umfasst die effiziente Nutzung von Ressourcen, die Minimierung von Abfällen und die Verbesserung der Langlebigkeit von Produkten durch Sustainable Lifecycle Engineering. Durch die Einführung nachhaltiger Produktionsverfahren tragen Unternehmen nicht nur zum Schutz der Umwelt bei, sondern verbessern auch ihre betriebliche Effizienz und den Ruf ihrer Marke und bieten ihren Kunden wertvolle Einblicke in ihre nachhaltigen Entwicklungspraktiken. Die Umstellung auf nachhaltige Produktionsmethoden, die den Kohlenstoff-Fußabdruck aktiv berücksichtigen, ist nicht nur eine unternehmerische Verantwortung, sondern ein strategisches Geschäftsgebot auf dem heutigen umweltbewussten Markt. Mit Hilfe von Lösungen wie GreenPLM können Unternehmen ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichem Wachstum und ökologischem Verantwortungsbewusstsein herstellen und so eine nachhaltige Zukunft für die Industrie und den Planeten sicherstellen und gleichzeitig die sich entwickelnden Erwartungen der Kunden erfüllen.


ERFAHREN SIE MEHR ÜBER NACHHALTIGKEIT

GreenPLM: Erleichterung von nachhaltigem Design und Produktion

Die Umsetzung dieser nachhaltigen Praktiken und Richtlinien erfordert ausgefeilte Management-Tools. An dieser Stelle kommt die GreenPLM-Toolbox ins Spiel. GreenPLM (basierend auf Thingworx) hilft bei der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten während des gesamten Produktlebenszyklus und unterstützt die Anpassung an die Ökodesign-Richtlinie und die Anforderungen des Digitalen Produktpasses. Es unterstützt Unternehmen dabei, ihre CO2-Emissionen während der Produktion zu verfolgen und zu reduzieren, die Einhaltung der sich entwickelnden Umweltstandards zu gewährleisten und einen Beitrag zu den weltweiten Bemühungen um Nachhaltigkeit zu leisten.

GreenPLM - Nachhaltige Produktentwicklung, Funktionsschema der GreenPLM-Lösung

Nachhaltiges Design für den gesamten Lebenszyklus ist nicht nur ein Konzept, sondern eine Notwendigkeit in der heutigen umweltbewussten Welt. Durch die Einführung von Praktiken, die mit der Ökodesign-Richtlinie übereinstimmen, durch die Verwendung von digitalen Produktpässen und durch den Einsatz von Technologien wie CCS kann die Industrie ihre Umweltauswirkungen erheblich reduzieren. Mit der Unterstützung der GreenPLM Toolbox können Unternehmen diese Praktiken nahtlos in ihren Betrieb integrieren und so den Weg für eine nachhaltige und profitable Zukunft ebnen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Im Falle eines Verstoßes gegen das Reglement wird Ihr Eintrag gelöscht

    _Alle Beiträge in dieser Kategorie

    Produkte Modular entwerfen: Der Benefit von Variantenmanagement im PLM

    Ein Blick in die Welt des Variantenmanagements und dessen Auswirkungen auf das Product Lifecycle Management (PLM).
    Lesen mehr

    Auf den Spuren des Digital Threads

    Mit Informationen aus den unterschiedlichen Systemen in einem Unternehmen ist es wie mit Spuren in einem Kriminalfall. Jede einzelne Spur enthält Informationen.
    Lesen mehr

    Digitale Transformation – technologische Trends für die erfolgreiche Evolution der Automobilindustrie

    Die neuen Möglichkeiten, die mit Industrie 4.0 verbunden sind, erfordern von Unternehmen eine Anpassung an die neue Umgebung. In diesem Artikel werfen wir…
    Lesen mehr

    Datenmigrationen im PLM: So sichern Sie die wichtigsten Güter Ihres Unternehmens – die Informationen

    Die Migration von Daten in ein PLM-System ist oft ein sehr komplexes Vorhaben, bei dem das Geschäftsumfeld und die Art und Weise, wie…
    Lesen mehr

    Change Management in Windchill PDMLink – effektive und einfache Produktänderungen mit optimierten Prozessen

    Der Prozess der Produktentwicklung besteht aus vielen Schritten, die oft sehr kompliziert, zeitaufwendig und nicht gut definiert sind. Es ist üblich, dass Unternehmen…
    Lesen mehr

    Die interessantesten Funktionalitäten, die die neueste Version des PLM-Systems – Windchill 12 – anbietet

    Windchill ist das Flaggschiff der von PTC entwickelten Product Lifecycle Management-Software, die dieses Jahr mit der neuesten Version - WNC12 - veröffentlicht wurde.…
    Lesen mehr

    Was Sie über Product Lifecycle Management in der Cloud wissen sollten

    Mit der rasanten Entwicklung von Cloud-Technologien in den letzten Jahren kam der Gedanke auf, die Cloud für das Hosting verschiedener Systeme zu nutzen,…
    Lesen mehr

    Windchill PLM: OOTB, Konfiguration oder Anpassung?

    Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM) versprechen, dass ihre Systeme so großartig sein werden, dass sie von Anfang an von Unternehmen eingesetzt werden…
    Lesen mehr

    Multi-CAD-Datenmanagement in der PLM-Umgebung

    Seit vielen Jahren sind Computer Aided Design (CAD)-Techniken mit der sehr dynamischen Weiterentwicklung der Branche untrennbar verbunden, und ihre Bedeutung hat mit jedem…
    Lesen mehr

    8 Schlüsselfähigkeiten von PTC Windchill 11, die zur Stärkung des Geschäftswerts des Unternehmens beitragen werden

    Veränderungen in der verarbeitenden Industrie vollziehen sich heute schneller als je zuvor. Die zunehmende Mehrdimensionalität der Prozesse ist mit der Aufrechterhaltung der operativen…
    Lesen mehr

    Windchill RV&S (ehemals Integrity LM) bei Transition Technologies PSC. Maßgeschneiderte ALM-Lösungen!

    ALM steht für Application Lifecycle Management und kann frei in Management des Anwendungslebenszyklus übersetzt werden. Wie der Name schon sagt, sollte dieses Konzept…
    Lesen mehr

    _Sie möchten mehr Informationen?

    Kontaktieren Sie uns