figure
figure icon figure icon figure icon
30 November 2020
0
(0)
Lesezeit: 8 minutes

Die interessantesten Funktionalitäten, die die neueste Version des PLM-Systems - Windchill 12 - anbietet.

Windchill ist das Flaggschiff der von PTC entwickelten Product Lifecycle Management-Software, die dieses Jahr mit der neuesten Version – Windchill 12 – veröffentlicht wurde. Die lange angekündigte Premiere, die für 2020 geplant ist, ist durch die COVID-19-Pandemie in Frage gestellt worden. Und dennoch enttäuschte PTC nicht – am 9. Juni gab das Unternehmen auf der Messe in Boston die Veröffentlichung der neuesten Version seiner preisgekrönten PLM-Software bekannt. Windchill , das als Musterbeispiel für ein System der Unternehmensklasse gilt, hat neue Funktionen erhalten. Was ist das Potenzial der neuesten, zwölften Version dieser Software? Wir haben beschlossen, es für Sie zu analysieren.

Was gibt es Neues in Windchill 12?

Die Arbeit im PLM-Umfeld ist für uns an der Tagesordnung. Wir sind ein langjähriger Partner von PTC, wir kennen ihre Produkte gut, sowohl von außen als auch von innen. Wir konnten nicht umhin zu prüfen, worum es geht. Im Folgenden beschreiben wir, welche Neuheiten Sie in den lang erwarteten zwölf Versionen finden und wie viel sich gegenüber der älteren, elften Version, über die ich hier  geschrieben habe, geändert hat.

 Kompatibilität mit aktuellen Technologien

Einer der Hauptvorteile des PLM-Systems Windchill ist seine Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit anderen Plattformen. Um die Kompatibilität mit den neuesten Technologien zu gewährleisten, unterstützt Windchill 12 unter anderem:

  • Oracle Java 11
  • Amazon Corretto 11 (OpenJDK) 
  • Microsoft SQL Server 2019
  • RedHat Linux 8
  • PingFed 9.3.3
  • Schibboleth 3.1.0

Zusätzlich wurde die Kompatibilität mit den neuesten Versionen von MS Office sichergestellt:

  • Office365 (Web/Cloud Variant) 
  • Office 2019 

Welche Systeme werden Windchill 12 nicht mehr unterstützen?

Erwähnenswert ist, dass beschlossen wurde, die technische Unterstützung für ältere Technologien einzustellen. Dies wird die Unterstützung dieser neuesten und anderer fortgeschrittener Umgebungen ermöglichen. Windchill 12 wird also nicht länger unterstützt:

  • RedHat Enterprise Linux 6
  • Windows Server 2012R2
  • Windows Server 2012R2
  • Microsoft SQL Server 2014
  • Pro/INTRALINK

Windchill 12 vs. „Product Digital Thread“

Die Nachfrage nach Daten- und Prozessintegration bei der Produktentwicklung nimmt ständig zu. Die Befriedigung dieses Bedarfs ermöglicht eine schnellere und einfachere Verwaltung unter Beibehaltung der höchsten Qualität des Endprodukts. Wir sind in das Zeitalter von Industry 4.0 eingetreten – das nicht mehr eine ferne Zukunft ist, wie viele Menschen denken, sondern heute ein Produktionsunternehmen von Weltklasse. Eines der Konzepte, das sich dauerhaft in unsere Industrienomenklatur eingeschlichen hat, ist der Digital Thread, der eine Struktur darstellt, die Datenflüsse kombiniert und eine umfassende Sicht auf die Ressourcendaten während des gesamten Produktlebenszyklus bietet. Windchill 12 wird ein integraler Bestandteil von Product Digital Thread . Mit der Unterstützung anderer Plattformen aus der PTC-Familie, wie ThingWorx , Windchill Modeler oder Windchill RV&S (ehemals  Integrity), ist es möglich, nicht nur den Design- und Konstruktionsprozess zu verwalten, sondern auch Systemsoftware (SSLM) oder Applikationen (ALM) zu erstellen.

 PTC verbessert das Windchill-System Schritt für Schritt

PTC hat sich bei der Erstellung der Version Windchill 12 für die Integration durch das OSLC-Protokoll entschieden, das in allen aktuellen Versionen der PTC-Familie enthalten ist. Ihr Vorteil ist der minimale Programmieraufwand, standardmäßig wird sie einfach aktiviert und eingestellt, um die Kommunikation zwischen den Systemen zu gewährleisten. Darüber hinaus ermöglicht der OSLC-Standard die Kombination von Plattformen, die nicht zur PTC-Familie gehören, so dass ein einziges riesiges Tool entsteht, das alle Prozesse im Zusammenhang mit dem Produkt unterstützt.

Windchill 12 capabilities
Quelle: https://support.ptc.com/

Bei Transition Technologies PSC führen wir erfolgreich Projekte durch, die auf dem OSLC-Protokoll basieren. Wir werden im nächsten Artikel mehr über diese Technologie schreiben.

CAD-Daten effizienter modellieren und verwalten

Der Erfolg der Windchill-Plattform basiert auf einem umfassenden System zur Verwaltung und Arbeit mit CAD-Modellen. Um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, brachte Version 12 viele Änderungen, sowohl funktioneller als auch technischer Art:

  • Automatische „Workspace“-Aktualisierung: auch wenn die Aktion nicht erfolgreich ist. Mehrere Personen können gleichzeitig an denselben Daten arbeiten, so dass Sie sicher sein können, die aktuellste Version in Ihrem Arbeitsbereich zu sehen.
  • Das Speichern von CAD-Objekten im „Workspace“ erfolgt jetzt im Hintergrund. Das bedeutet, dass CAD nicht mehr für die Schreibzeit blockiert ist, die bei großen Dateigrößen bis zu mehreren Dutzend Minuten dauern kann. In Windchill 12 kann der Benutzer weiterarbeiten, während das Modell gespeichert wird.
  • Die Unterstützung für die SOLIDWORKS App wurde verbessert. Früher war in SOLIDWORKS die Ansicht von Objekten aus dem Windchill-System auf vier Spalten beschränkt. In der neuen Version können Sie die Anzahl und den Inhalt von Spalten definieren und zusätzlich den Status von Modellen im System sehen, ohne es zu öffnen.
  • Unterstützung für das Konfigurationsmanagement in SOLIDWORKS. Es wurde ein zusätzlicher Parameter eingeführt, dank dem wir die Konfiguration als CAD-Dokument darstellen und im Windchill-System verwalten können.

Technische Unterstützung von Creo 7

Erwähnenswert ist auch die Entwurfssoftware von PTC – Creo. Zusammen mit dem Windchill 12-System erhalten wir Unterstützung für die neueste Version von Creo 7.0, und somit:

  • die Verbesserung der Funktionsweise von MBD (Model Based Definition),
  • die native PDF-Unterstützung,
  • die Änderungen im Creo View Adapter zur Erstellung von Visualisierungen für PLM-Systeme,
  • die Unterstützung für Mehrkörpermodellierung mit der Möglichkeit, eine eBOM für Windchill zu generieren.

Change Management im Produktionsprozess 

Ein effizientes Management von Produktänderungen ist oft eine Herausforderung, insbesondere bei sehr komplexen Strukturen und einer großen Anzahl von Elementen, die gleichzeitig geändert werden. In Version 12 gewinnen wir zusätzliche Lesbarkeit und Glätte während der Arbeit, durch:

  • Eine neue Symbolleiste, die schnellen Zugriff auf die Bearbeitung von Konfigurationen und Filtern bietet. In der vorherigen Version der Plattform fehlten klare und leicht zugängliche Informationen über den ausgewählten Filter oder die ausgewählte Ansicht. Damit steht uns auch eine neue Symbolleiste zur Verfügung.

Windchill 12

  • Die Änderungen in der Schnittstelle zur Definition von Filtern. In älteren Versionen von Windchill sahen wir beim Durchblättern der Filter eine Liste aller möglichen Gruppen, auch wenn sie keine Daten enthielten. Listen konnten sehr lang sein und bestanden aus einer Reihe von durch Komma getrennten Werten. Aus diesem Grund sehen wir in Version 12 nur die Filtergruppen, die für ein bestimmtes Produkt definiert und auch mit einer übersichtlichen Tabelle dargestellt wurden.Windchill 12

 

 BOM management

 Einer der größten Vorteile der PLM-Umgebung von PTC waren schon immer die umfangreichen Funktionalitäten im Zusammenhang mit der Verwaltung der gesamten Produktstruktur. Die Möglichkeiten einer effektiven Verwaltung von Materiallisten im Windchill-System deckten bereits in früheren Versionen dieses Systems die überwiegende Mehrheit der Aspekte ab, die mit dem Produktentwicklungsprozess und der Unterstützung des Produktionsprozesses zusammenhängen. In der neuen Version des Systems erhalten wir zwei äußerst wichtige Funktionalitäten, die das System noch stärker von der Konkurrenz abheben:

  • Die Fähigkeit, Rohstoffe und Halbfertigprodukte in der Produktstruktur zu definieren und zu verwalten,
  • Unterstützung der Multi-Body-Design-Funktionalität in der Produktstruktur,

Rohstoffe und Halbfertigprodukte in der BOM-Struktur

In früheren Versionen des Windchill-Systems gab es Möglichkeiten, Rohstoffe und Halbfertigprodukte auf indirekte Weise – durch die Definition dedizierter Objekttypen – abzubilden. Dies erforderte jedoch zusätzliche Konfigurations- und Programmierarbeit. In Windchill 12 wurde die Möglichkeit eingeführt, eine vollständige, hierarchische Struktur zu verwalten – vom Rohmaterial über die nachfolgenden Prozessschritte, auf denen Halbfertigprodukte entstehen, bis hin zum fertigen Bauteil.

Windchill 12 PTC

Die Unterstützung von Multi-Objekt-Design-Funktionalität in der BOM-Struktur

Eine der größten Änderungen im Creo Parametric 7 System ist die Unterstützung von logischen Operationen (sog. Boole-Operationen) auf Komponentenebene. Diese Funktionalität wird als Multi-Body Design bezeichnet. Anwender dieses Systems, die bisher nur in der Lage waren, lineare Strukturen im Historienbaum des 3D-Modells zu definieren, waren in der Lage, Konstruktionsmerkmale parallel und unabhängig voneinander zu definieren und zu gruppieren. Dadurch ergeben sich viel größere Möglichkeiten, komplexe Strukturen des Produkts abzubilden, die transparenter und leichter zu verwalten sind. Diese sehr wichtige Änderung spiegelt sich auch im System Windchill 12 wider, mit dem Creo Parametric 7 nativ integriert ist. Die Körper des in Creo erstellten 3D-Modells können markiert werden, um sie im PLM-System sichtbar zu machen. Dann kann jedem Objekt ein individuelles Teilobjekt zugeordnet werden, was bedeutet, dass Objekte in technische Materiallisten aufgenommen werden können und eine ähnliche Rolle wie Komponenten spielen können. Dies führt zu mehr Flexibilität bei der Abbildung der geometrischen, CAD-definierten Produktstruktur auf der PLM-Seite des Systems sowie zu einer besseren Nutzung der umfangreichen Möglichkeiten von Creo.

Windchill 12

Windchill Extension Center – Ergänzungen für Windchill 12

Das Windchill Extenstion Center ist eine Plattform, die Erweiterungen des Windchill-Systems beinhaltet und kleine Funktionalitäten bietet, die bisher oft von Hand für den Kunden entworfen wurden. Durch den Wegfall des Programmieraufwands können wir die Genehmigung von Objekten, die Generierung von PDF-Dateien, die Analyse von Änderungen oder Verbindungen zwischen Objekten leicht rationalisieren. Für Version 12 haben wir zusätzliche Werkzeuge bereitgestellt, um Wasserzeichen auf Dokumenten zu verarbeiten oder sogar eine große Anzahl von Teilvisualisierungen zu importieren.

Windchill 12

Die Plattform wird ständig weiterentwickelt, und in naher Zukunft ist zu erwarten, dass zusätzliche Module die programmatisch implementierte Funktionalität ersetzen werden. All dies dient dazu, die Fähigkeiten des OOTB-Systems (Out of the box) zu erhöhen und die Anzahl komplexer Änderungen zu reduzieren, die im Laufe der Zeit zusätzliche Arbeiten zur Systemwartung erfordern.

Windchill Upgrade

Wenn Sie an neuen Funktionen interessiert sind und mehr wissen möchten, kontaktieren Sie uns bitte. Wir bieten auch volle Unterstützung beim Upgrade von Windchill auf Version 12. Unsere Experten helfen Ihnen bei der Bestimmung des richtigen Ansatzes für das Upgrade Ihrer aktuellen PLM-Version und führen Sie durch den gesamten Prozess, damit Sie die neuen Funktionen des neuen Windchill 12-Systems in vollem Umfang nutzen können. Der Support umfasst eine detaillierte Analyse Ihrer aktuellen Umgebung, um technischen Optimierungsbedarf zu ermitteln, sowie eine detaillierte Upgrade-Planung, um Ausfallzeiten zu minimieren und das Upgrade schnell durchzuführen.

 

 

 

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Hinterlasse einen Kommentar (0 kommentare)

Schreiben Sie eine Bewertung…
Im Falle eines Verstoßes gegen das Reglement wird Ihr Eintrag gelöscht
Ihr Vor- und Nachname

    © Copyright PSC 2021. All right reserved