Aufgrund der globalen Situation, die durch die COVID-19-Pandemie hervorgerufen wurde, fand die diesjährige Liveworx ausnahmsweise nur online statt. Gleich am ersten Tag wurde angekündigt, dass eine neue Version von ThingWorx 9.0 – der beliebtesten Plattform, die das Potenzial des industriellen Internet der Dinge maximiert – für die kommerzielle Nutzung freigegeben wird. Nach den Ankündigungen von Joe Biron, dem für die IoT-Technologie bei PTC verantwortlichen CTO, soll sie schneller, billiger und effektiver sein.

Horizontale Skalierbarkeit und High Availability

Wenn man die Definition von Skalierbarkeit analysiert, sollten zwei grundlegende Ansätze unterschieden werden: vertikal und horizontal. Bei der vertikalen Skalierbarkeit geht es darum, die Rechenleistung oder Performance eines Servers durch Änderung von Hardware-Parametern, wie das Hinzufügen oder Ersetzen von Prozessoren, Speicher usw., zu erhöhen. Nach einer gewissen Zeit ist die vertikale Skalierung nicht mehr sinnvoll, da das Hinzufügen weiterer Hardware die Serverleistung nicht verbessert. Ein alternativer Ansatz ist die horizontale Skalierung, die sich im Gegensatz zur Erweiterung eines einzelnen Servers bis an die Grenzen seiner Leistung darauf konzentriert, mehrere Server so miteinander zu verbinden, dass ihr Synergiepotenzial genutzt werden kann.

Das Thema der Skalierbarkeit von ThingWorx-basierten Applikationen tauchte in zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden bereits in der Phase der Lösungsplanung auf. Der Umfang des Wettbewerbs, die Geschwindigkeit der Veränderungen, die überall stattfinden – dies sind nur einige der Herausforderungen, mit denen Unternehmen heutzutage konfrontiert sind. Global Player, und immer öfter auch solche, die in kleinerem Maßstab operieren, verstehen die Notwendigkeit von Investitionen in Industry 4.0-Lösungen voll und ganz. Die Erhöhung der übertragenen Datenmenge von neuen Geräten oder die Erhöhung der Anzahl neuer Endbenutzer kann kein Hindernis für die weitere Entwicklung sein. Wir brauchen Lösungen, die diese Daten sammeln und analysieren, unabhängig davon, wie viele Daten vorhanden sind. Darüber hinaus muss die Implementierung selbst reibungslos verlaufen und der finanzielle Aufwand muss sich schnell amortisieren. Die neueste Version von ThingWorx ist die Antwort auf diese Bedürfnisse.

Anfang dieses Jahres erhielt Transition Technologies PSC die Gelegenheit, die Beta-Version von ThingWorx 9.0 zu testen, was Vertrauen zeigte und die hohe Qualität der Zusammenarbeit mit PTC bestätigte. Im Rahmen der Hochverfügbarkeitstests bauten wir einen auf aktiv-aktiver Konfiguration basierenden Cluster auf. Die technischen Details dieser Konfiguration werden in einem separaten Artikel beschrieben, aber wir können bereits jetzt behaupten, dass ThingWorx eine Antwort auf die Bedenken der Kunden gefunden hat, indem es zu einer vollständig skalierbaren Lösung geworden ist.

Thingworx 9.0

Verbesserung bestehender Lösungen

Die Skalierbarkeit ist nicht die einzige Änderung, die mit der neuen Version der Plattform veröffentlicht wurde. Die neue Version der Software hat die Leistung vieler Werkzeuge und Erweiterungen verbessert, die die Fähigkeiten der ThingWorx Foundation erweitern. Eine wichtige Verbesserung betrifft die Modellierung und Verifizierbarkeit von Vorhersageergebnissen in ThingWorx Analytics. Bestehende Fähigkeiten wurden durch die Verbesserung des Zugriffs auf Daten von Edge-Geräten und damit auf aktuellere Informationen verbessert. Eine wichtige Verbesserung ist die Erhöhung der Anzahl der zu konfigurierenden Optionen, ohne dass Code geschrieben werden muss – die Erstellung eines Vorhersagemodells unter Berücksichtigung eines variablen Konfidenzfaktors. Die Ermöglichung der Konfiguration von modellierten neuronalen Netzen in Bezug auf Mehrschichten, Einstellungen oder Methoden des Modelllernens erhöht die Möglichkeit, verschiedene Optionen an verfügbaren Daten zu testen, um Vorhersagen so realitätsnah wie möglich zu machen.

Eine weitere durch das neue ThingWorx eingeführte Änderung betrifft den Bereich Konnektivität. Die reibungslose Integration von ThingWorx Kepware, Microsoft Azure und der ThingWorx Plattform basiert auf dem OPC-UA Standard, so dass Daten von Edge Devices an Cloud-Lösungen geliefert werden können. Die Zusammenarbeit mit Rockwell Automation hingegen hat zu einer Erweiterung der Möglichkeit geführt, sich mit anderen Systemen zu verbinden, indem Abonnements für Daten und Ereignisse von Rockwell FactoryTalk Historian ermöglicht werden. Auch die Konnektivität zu Edge-Geräten wurde durch das Hinzufügen neuer Erweiterungen für das JAVA SDK erweitert und gleichzeitig die Unterstützung für Android-basierte Lösungen verbessert. Darüber hinaus bietet es eine schnelle und sichere Möglichkeit, Inhalte mithilfe des Software Content Management for .Net SDK auf Edge-Geräten bereitzustellen. Eine solche Erweiterung des Angebots an verfügbaren Lösungen und Technologien hat die Fähigkeit erhöht, sich an unterschiedliche Bedingungen anzupassen und maßgeschneiderte Lösungen zu erstellen, die auf den Unterschieden in einer spezifischen Arbeitsumgebung basieren.

Bei ThingWorx Navigate, das PLM mit einem weiteren PTC-Produkt – Windchill – unterstützt, wurden die Optionen zum Importieren und Exportieren von Teilestrukturen verbessert, die Möglichkeit zur Ansicht einzelner Teile verbessert und die Installation und Aktualisierung von Cloud-gehosteten Implementierungen verbessert.

PTC arbeitet auch an Lösungen, die den Nutzern von ThingWorx helfen, dieses Tool noch effizienter und einfacher zu nutzen. In der Version 8.5 ist es möglich, mit Solution Central zusammenzuarbeiten – einer Cloud-Lösung, die sowohl für Entwickler als auch für Administratoren konzipiert ist und als Repository für die Konfiguration der entwickelten Anwendungen fungiert. Mit diesem Zusatzservice ist es möglich, eine komplette Anwendung vorzubereiten, die, nachdem sie vom Entwickler in die Cloud geschickt wurde, dann vom Administrator in einer oder mehreren Zielumgebungen implementiert werden kann. Die neue Version von Solution Central ermöglicht u.a. das Filtern aller aktiven Einsatzanforderungen, inaktiven Instanzen oder entfernten Apps.

Sowohl bei der Implementierung neuer als auch bei der Modifizierung bestehender Funktionen liegt ein großer Schwerpunkt auf der Daten- und Applikationssicherheit. Die Beseitigung identifizierter Sicherheitslücken ist natürlich ein fortlaufender Prozess, aber sie ist ein Muss, um die Marktposition zu halten. Die Ignorierung dieses Elements würde die Kunden ernsthaften Verlusten aussetzen und die Plattform selbst einem Vertrauensverlust bei den Kunden, die die geschaffenen Lösungen nutzen, aussetzen. Ein wichtiges Element sicherer Anwendungen aus geschäftlicher Sicht ist auch die Vertrauensbildung zwischen dem Kunden und dem Dienstanbieter. ThingWorx 9.0 ist eine weitere Version der Software, die die Frage der digitalen Sicherheit auf ein noch höheres Niveau hebt. Durch die Verwendung von ThingWorx Flow können Sie die Autorisierung delegieren, was die Verwendung integrierter Anwendungen in den Bereichen Engineering, Fertigung und Dienstleistungen erleichtert. Unterdessen bietet das ThingWorx SDK eine noch bessere SSL/TLS-Unterstützung, indem es Unterstützung für die neueste OpenSSL-Version bietet.

Pläne für die Zukunft

Angesichts der Notwendigkeit einer kontinuierlichen Suche nach neuen Lösungen und Upgrades für bestehende Lösungen hat PTC Bereiche identifiziert, auf die sie sich bei der Weiterentwicklung von ThingWorx konzentrieren:

  • die Entwicklung bestehender Konstruktions-, Fertigungs- und Servicelösungen;
  • die Entwicklung des Digital Thread Konzepts unter Verwendung von PLM, dem industriellen Internet der Dinge und ThingWorx Analytics;
  • die Lösungen mit künstlicher Intelligenz;
  • die Evolution des digitalen Zwillings unter Nutzung der Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz;
  • die Vereinheitlichung der verteilten Architektur von Lösungen für das Industrial Internet der Dinge;
  • die Überwindung bestehender Grenzen durch Erreichen von Hyperskala, Hyper-Verfügbarkeit und erhöhter Managementkapazität.

Wenn Sie Hilfe bei der Implementierung neuer oder der Aktualisierung bestehender Lösungen auf der Basis von ThingWorx benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Im Falle eines Verstoßes gegen das Reglement wird Ihr Eintrag gelöscht

    _Alle Beiträge in dieser Kategorie

    OEE: Steckt Ihr Unternehmen in der Manipulationsfalle?

    Wenn Sie glauben, dass die OEE keine Geheimnisse hat und Ihr Werk die höchsten OEE-Ergebnisse erzielt… dann irren Sie sich.
    Lesen mehr

    Wie lässt sich die Produktionseffizienz ohne Investitionen in den Shopfloor steigern?

    Sie müssen Ihre Maschinen nicht durch neue ersetzen, um Ihre Produktion "intelligenter" und effizienter zu machen. Ihre Produktionsstätte ist eine Datenmine, und die…
    Lesen mehr

    5 Wege, wie Hersteller ihre Energiekosten senken können

    Energiekosten - sehr oft übersehen oder akzeptiert, weil sie ein integraler Bestandteil der Produktion sind - in Zeiten der Krise und der Kostensenkung…
    Lesen mehr

    5 Schritte zur Steigerung der Energieeffizienz in der Fertigung

    Nachhaltigkeit ist nicht länger eine Option. Laut dem Statistischen Bundesamt hat sich der Energieverbrauch der Industrie für die Herstellung von Waren zwischen 1995…
    Lesen mehr

    7 Wege, wie Datentransparenz die Effizienz in der Fertigung verbessert

    Das 21. Jahrhundert ist zweifellos das Zeitalter der Daten. Und natürlich sehen wir diesen Trend mit einer leichten Verzögerung auch in der Fertigung.…
    Lesen mehr

    Digitale Transformation – technologische Trends für die erfolgreiche Evolution der Automobilindustrie

    Die neuen Möglichkeiten, die mit Industrie 4.0 verbunden sind, erfordern von Unternehmen eine Anpassung an die neue Umgebung. In diesem Artikel werfen wir…
    Lesen mehr

    Maschinelles Lernen & ThingWorx vs. COVID-19

    Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz und damit auch des maschinellen Lernens hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen. Das ständige Bestreben, die…
    Lesen mehr

    Das 5G Netzwerk als der Schlüssel zum industriellen Internet der Dinge

    Das industrielle Internet der Dinge verändert heute unsere Sicht auf das klassische Produktionskonzept. Die größten produzierenden Unternehmen sind bestrebt, nach technologischen Lösungen zu…
    Lesen mehr

    Coronavirus und Produktionskontinuität – IoT und AR für die Industrie

    Die plötzliche Epidemie des SARS-CoV-2-Coronavirus und die dadurch verursachte COVID-19 Krankheit haben alle Bereiche der modernen Welt betroffen. Aufgrund der epidemiologischen Bedrohung hat…
    Lesen mehr

    Wie verändert das Internet der Dinge die Luftfahrtindustrie?

    Das Internet der Dinge wird immer mehr genutzt, und selbst globale Giganten nutzen bereits die Optimierungs- oder Informationsbeschaffungslösungen. All dies, um bestehende Prozesse…
    Lesen mehr

    Wie unterscheidet sich ThingWorx von Axeda und lohnt es sich, eine Änderung in Betracht zu ziehen?

    Seit PTC ThingWorx im Jahr 2013 wiedererlangt hat, war klar, dass der Vorreiter der parametrischen CAD-Technologie und einer der PLM-Verantwortlichen ihre Präsenz in…
    Lesen mehr

    Wie entwickelt das Internet der Dinge die Automobilindustrie?

    Es wird niemanden überraschen zu sagen, dass die Automobilindustrie von Natur aus innovativ ist. Autos sind Maschinen, die in der Vergangenheit viele Bereiche…
    Lesen mehr

    Internet der Dinge in der Logistikbranche

    Das Internet der Dinge scheint sich ausschließlich dem Industriesektor zu widmen. Transport und Logistik sind jedoch eng mit dieser Branche verbunden, die auch…
    Lesen mehr

    _Sie möchten mehr Informationen?

    Kontaktieren Sie uns